Gläser

Glas-Typen

Übersicht:

Zum Anfang der Seite.Einstärkengläser:

Einstärkengläser hat ein junger Mensch, der kurzsichtig oder weitsichtig ist . Brillengläser für Kurzsichtige sind konkav, das heißt, sie werden zum Rand hin dicker. Brillengläser für Weitsichtige sind konvex, sie werden zur Mitte hin dicker. Ab dem 40zigsten Lebensjahr wird man so langsam alterssichtig (Presbyopie), egal, ob man in jungen Jahren eine Brille getragen hat oder nicht. Die Altersichtigkeit ist eine ganz normale Folge von einer physiologischen Entwicklung, die sich in jedem Auge vollzieht.

Mehrstärkengläser:

Mehrstärkengläser ist der Oberbegriff für Bifokal-, Trifokal-, Gleitsichtgläser. Diese Gläser wählt man dann aus, wenn der Kunde in mehreren Entfernungen nicht mehr scharf sehen kann. Mit zunehmendem Alter (so ab dem 40. Lebensjahr) nimmt die Anpassungsfähigkeit der Linse ab; sie kann sich dann nicht mehr so gut auf verschiedene Entfernungen einstellen. Daher wird ein scharfes Sehen in der Nähe immer schwieriger. Nun brauchen diejenigen, die von Natur aus weitsichtig, stark kurzsichtig oder rechtsichtig sind, bald eine Lesebrille.

Zum Anfang der Seite.Bifokalgläser:

Bifokalgläser bestehen aus zwei Teilen; das obere Teil ist für die Ferne und das untere kleinere Teil für die Nähe.
Die Bifokalbrille mit zwei Wirkungsbereichen (Ferne und Nähe) ist hier die richtige Antwort. Die feinen Trennungslinien zwischen den Glasteilen sind heute kaum noch sichtbar. Wer die Vorteile nutzt, sieht in verschiedenen Entfernungen klar und kann sich den Wechsel zwischen mehreren Brillen sparen.

Zum Anfang der Seite.Trifocalgläser:

Trifokalgläser bestehen aus 3 Teilen. Genau wie beim Bifokalglas hat dieses Glas ein Fern- und ein Nahteil. Zusätzlich liegt zwischen Fern und Nahteil aber noch ein drittes Glasteil, mit dem sie im mittleren Sehbereich scharf sehen können.
Das zusätzliche Zwischenteil bei dem Trifokalglas ermöglicht, dass Objekte in der Zwischenentfernung von 50-100cm scharf zu sehen sind. Das Trifokalglas gleicht so einen Nachteil des Bifokalglases aus. Genau wie beim Bifokalglas kann man sich hier den Wechsel zwischen mehreren Brillen sparen.

Zum Anfang der Seite.Gleitsichtgläser:

Komfortabel sehen und dabei auch gut aussehen - auf diese beiden Dinge legen Sie sicher viel Wert. Forschung und Technik haben es ermöglicht, die drei Distanzen "Nähe, Mitte und Ferne" in einem einzigen Brillenglas unterzubringen und das Ganze ohne Trennkante und ohne eingeschliffenes Fenster. Diese Gläser nennt man Gleitsichtgläser oder Progressivgläser.
Sie ermöglichen ein stufenlos scharfes Sehen in allen Arbeitsentfernungen. Gleitsichtgläser sehen aus wie ein Einstärkenglas. Jugendliches Aussehen und die Ästhetik die man sich als Brillenträger wünscht sind gewährleistet. Um die Vorteile dieser Gläser richtig nutzen zu können, kommen Sie bei uns vorbei. Wir werden Ihnen optimal abgestimmte Glasstärke anpassen. Wir beraten sie gerne.

 

© Optik Dietel GmbH